Sweet Amoris: Lösung Episode 33

 

Hallöchen ihr Lieben^^

Es ist soweit und Episode 33 ist da. :)

Nach den spannenden und ereignisreichen Geschehnissen rund um Lysander und unserer geheimen Beziehung ist es endlich wieder ruhiger geworden. Und dieses Mal steht eine Party an! Wer wird alles hingehen und wie wird die Party laufen? Werden wir es schaffen unsere Beziehung auch jetzt noch geheim zu halten?

benötigt ca. 500 AP und 5 $


Tipps zu den Aufgaben

Zu den Episodenbildern:

Ihr könnt sowohl das Bild mit den Mädels, als auch das mit eurem Jungen in einem Durchgang gewinnen. Für das Bild ist es wichtig, dass ihr mit dem Jungen ein Gespräch anfangt, der bei euch neben eurem Freund ein sehr hohes LoM (min 75!!) hat, damit dieser eifersüchtig wird. Ist das LoM des anderen Jungen zu gering, könnt ihr das Bild leider nicht erhalten.

Für das Bild mit Iris & Pia müsst ihr folgenden Dialog gewählt haben:

Iris: …

A. Alles in Ordnung, Iris?

B. (Ich warf ihr einen fragenden Blick zu.)

C. (Ich hatte Iris heute wirklich schon genug genervt, ich würde sie nicht mit weiteren Fragen quälen.) (Für's Bild!!)

Sammelt euren Schlüssel ein:

Wenn ihr euch gerade das Abendkleid gekauft habt, bekommt ihr die Aufgabe eure Geldbörse, Schlüssel usw. aus dem Zimmer zu holen. Vergesst dabei nicht den Schlüssel anzuklicken, der unter eurem Schreibtisch liegt!

Holt euer Armband aus dem Badezimmer:

Das Armband liegt neben dem Waschbecken.

Unterhalte dich mit einem der Jungs:

In diesem Moment habt ihr nicht nur die Möglichkeit mit diesem Jungen einen Extra-Dialog freizuschalten, sondern diese Wahl bestimmt auch, ob ihr das Episodenbild erhaltet oder nicht. Wählt also einen Jungen, bei dem ihr ein möglichst hohes LoM (75+) habt.

A. (Ich sollte mich mit Nathaniel unterhalten.)

B. (Ich sollte mich mit Castiel unterhalten.)

C. (Ich sollte mich mit Lysander unterhalten.)

D. (Ich sollte mich mit Armin unterhalten.)

E. (Ich sollte mich mit Kentin unterhalten.)


Outfit


Extras

Von Tantchen erhalten wir in dieser Episode ein Partyhütchen und eine Tröte.

Ort: Variante 1: Iris Garten Variante 2: Thomas Zimmer

Zeitpunkt: Variante 1: Im Laufe des Abends, noch bevor wir zu Iris in die Küche sollen um ihr mit dem Essen zu helfen. Wechselt möglichst oft von Terasse in den Garten, bis Tantchen auftaucht. (Achtung: Sollte das Ganze zu lange dauern, brecht die Suche ab und versucht es später mit Variante 2 weiter.)

Variante 2: Wenn wir uns zu einem stillen Eckchen zurückziehen sollen um eine Frage oder Aufgabe für das Flaschendrehen zu notieren, geht NICHT in den Garten, sondern schaut vorher in Thomas Zimmer vorbei. (Tipp: Wechselt solange zwischen Flur und seinem Zimmer hin und her - bis ihr ihn gefunden habt.)



Dialog-Lösungen

Erklärung:

Rot = Love'o'Meter sinkt

Blau = Love'o'Meter bleibt konstant

Grün = Love'o'Meter steigt


Castiel: …

A. Du aber auch, wie es aussieht.

B. Weißt du, du könntest deinem Sarkasmus auch mal eine Pause gönnen.

C. In so einer Umgebung muss man sich ja einfach entspannen!

 

In der Castiel-Version:

Castiel:

A. (Ich ging voran…)

B. (Ich ging voran, um Castiel so nah wie möglich zu sein…)

C. (Ich ließ Castiel vorangehen, um mich mit Rosa auszutauschen.

 

Castiel: …

A. Oh man, ich sollte nicht immer so neugierig sein.

B. Ich würde zu gerne wissen, was dahintersteckt. (negativ für Iris)

 

Castiel: Ich schenke dir ein.

A. Limonade, bitte.

B. Ich würde gerne mal den Punsch probieren, bitte.


Nathaniel: …

A. Es überrascht mich, dass du auf Partys so entspannt zu sein scheinst.

B. Ich hätte nicht gedacht, dass du kommst.

C. Warum haben wir so einen Abend nicht schon viel früher organisiert.

 

In der Nathaniel-Version:

Nathaniel: …

A. (Ich nahm Nathaniels Hand.)

B. (Ich versuchte, meine Sehnsucht nach Nathaniel zu unterdrücken und mich auf meine Einkaufsliste zu konzentrieren.)

C. (Ich tauschte mich mit Rosalia aus.)

 

Nathaniel: Das geht uns nichts an

A. Du hast Recht, lass uns gehen.

B. Komm schon, bist du gar nicht neugierig? (negativ für Iris)

 

Nathaniel: Was soll ich dir einschenken?

A. Limonade, bitte.

B. Ich würde gerne mal den Punsch probieren, bitte.


Lysander:

A. Woran denkst du?

B. (Ich stieß ein wohliges Seufzer aus.)

C. (Ich bemühte mich, seine Abwesenheit zu respektieren.)

 

In der Lysander-Version:

Lysander: …

A. (Ich wich Lysander nicht von der Seite.)

B. (Ich ließ Lysander vorgehen und verwickelte Rosa in ein Gespräch.)

C. (Ich sollte nicht ständig an Lysander kleben, sondern besser vorangehen und einen Saft suchen, den ich kaufen will.)

 

Lysander: …

A. Ich hätte trotzdem Lust herauszufinden, was dahinter steckt. (negativ für Iris)

B. Du hast Recht. Ich sollte mich nicht ständig in die Angelegenheiten anderer Leute einmischen.

 

Lysander: Worauf hast du Lust, Fey94?

A. Limonade, bitte.

B. Ich würde gerne mal den Punsch probieren, bitte.


Armin: Ich habe nicht herausfinden können, ob Iris eine Playstation hat… Sonst können wir vielleicht später eine Runde zocken.

A. Jetzt, wo du es sagst… Ich habe nicht mal einen Fernseher entdeckt…

B. Gute Idee! Das sollte den allermeisten hier zusagen.

C. Davon halte ich nicht wirklich viel, dabei kann man sich ja gar nicht unterhalten.

 

In der Armin-Version:

Armin: …

A. (Ich ließ Armin vorgehen, um Rosa in ein Gespräch zu verwickeln.)

B. (Ich versuchte so zu tun, als wären Armin und ich nicht zusammen.)

C. (Ich hakte mich bei Armin unter.)

 

Armin: Magst du nachsehen?

A. Ja, ich bin furchtbar neugierig. (negativ für Iris)

B. Nein, halten wir uns besser zurück.

 

Armin: Was soll ich dir einschenken, Fey94?

A. Limonade, bitte.

B. Ich würde gern mal den Punsch probieren, bitte.

 

Armin: Ich muss also jemanden küssen?

A. Nein!

B. (Ich durfte nichts sagen… Ich würde komplett ausrasten und unsere Tarnung aufdecken…)

C. So sieht’s aus… ( FÜR’S BILD!!)


Kentin: Ja, ich habe nur eine meiner Kontaktlinsen wieder eingesetzt… Mein Auge hat gejuckt und ich wollte sie nicht verlieren.

A. Schon wieder die Linsen… Das muss ja kompliziert sein.

B. Stell dich doch nicht so an…

C. Ich habe mal farbige Linsen ausprobiert, das ist gar nicht so schwer. Man muss nur wissen, wie.

 

Kentin: Irgendwie witzig… dass du und ich nach all der Zeit immer noch hier sind, immer noch gemeinsame Momente verleben.

A. Haha, weil du mich damals verfolgt hast, wenn ich dich daran erinnern darf.

B. Werden wir etwa nostalgisch, Opa?

C. Ich finde das sehr schön.

 

In der Kentin-Version:

Kentin: …

A. (Ich werfe Kentin einen verschwörerischen Blick zu.)

B. (Ich ließ Kentin vorausgehen, um Rosa in ein Gespräch zu verwickeln.)

C. (Ich ging voran, da ich bereits wusste, was ich kaufen wollte.)

 

Kentin: Ja, ich habe nur eine meiner Kontaktlinsen wieder eingesetzt… Mein Auge hat gejuckt und ich wollte sie nicht verlieren.

A. Geht es? Das muss ja weh tun.

B. Es tut mir leid, dass du solche Probleme mit den Linsen hast…

C. Mit einer Brille hättest du diese Probleme nicht, weißt du…

 

Kentin: Kein Plan…

A. Naja, wir sollten besser nicht nachschauen.

B. Ich frage mich… (negativ für Iris)

 

Kentin: Ich werde dr einschenken, Fey94. Was möchtest du?

A. Limonade, bitte.

B. Ich würde gerne mal den Punsch probieren, bitte.


Küche:

 

 

 

Aktionen:

Alexy: Sonst können sie doch einfach mal ausgehen.

A. Du bist echt unverschämt manchmal!

B. Stimmt, könntest du ihnen das nicht vorschlagen, Iris?

C. Und wenn sie nicht möchten? Sperren wir sie dann im Schrank ein?

 

Alexy: Ich wüsste echt nicht, wo.

A. Im Park?

B. Im Café? (positiv für Iris)

C. In einem Restaurant?

 

Alexy: Hm. Bisschen komisch, das Kind.

A. Er ist einfach anders als andere Kinder in seinem Alter, das ist alles. (negativ für Iris)

B. Ich hab ihn gern. (positiv für Iris)

C. Ehrlich gesagt blicke ich nicht ganz durch bei ihm. (negativ für Iris)

 

Alexy: Also… Was wollen wir machen?

A. Ein Gesellschaftsspiel? (positiv für Armin)

B. Ein Song-Quiz? (positiv für Pia)

C. Wir könnten uns einfach in Ruhe unterhalten. (positiv für Viola)

 

 

Iris: Also, ich bin fast sicher, dass meine Mutter nichts dagegen haben wird. Und ich würde euch alle gern mal in einer anderen Umgebung als der Schule sehen.

A. Das ist echt super nett von dir!

B. Macht es dir nichts aus, dass alles zu organisieren?

C. Warum hast du dann vor zwei Sekunden noch so panisch ausgesehen?

 

Iris: Und das ist mein Zimmer.

A. Sehr hübsch!

B. Ich hatte mit etwas anderem gerechnet…

C. (Über dieses Zimmer kann ich nicht viel sagen…)

 

Iris: Nun gut, wir müssen noch einige Leute finden. Während ihr wartet, dürft ihr euch gerne in der Küche bedienen. Es gibt Getränke und Gebäck für alle.

A. Sollen wir das einfach aus dem Kühlschrank nehmen?

B. Wer wurde denn noch nicht gefunden?

C. Bist du uns noch böse, weil wir in dein Zimmer gegangen sind?

 

Iris: …

A. (Aber ich sollte besser zum Esstisch gehen und Iris nicht noch mehr belästigen, als ich es ohnehin schon getan hatte.)

B. (Ich wollte nur einen Blick in ihr Zimmer werfen und gleich wieder gehen…)

 

Iris: …

A. Alles in Ordnung, Iris?

B. (Ich warf ihr einen fragenden Blick zu.)

C. (Ich hatte Iris heute wirklich schon genug genervt, ich würde sie nicht mit weiteren Fragen quälen.) (Für's Bild!!)

 

 

Melody: Nathaniel meinte, dass er vielleicht kommt. Das überrascht mich, aber ich finde es richtig, dass er sich mal eine Pause gönnt.

A. Ich war auch ein wenig überrascht, aber ich bin begeistert. Je mehr Verrückte auf einem Haufen, desto lustiger wird’s!

B. Du freust dich bestimmt!

C. Ich persönlich finde ihn schon sehr viel lockerer als früher.

 

Melody & Viola: Meiner Meinung nach, sollte jeder tun dürfen, was er will…

A. (Bestimmt regt sie sich noch immer über die Sache mit dem Punsch auf. Ich zog es vor, mich nicht einzumischen.)

B. (Bestimmt regt sie sich noch immer über die Sache mit dem Punsch auf. Ich hatte große Lust, ihr mal die Meinung zu geigen.)

 

 

Amber:

A. (Ich lasse sie besser nicht hören, worüber wir sprechen. Nicht, dass sie sich noch in unsere Unterhaltung einklinkt…)

B. (Ich würde sie gern ein wenig provozieren…) (neutral für Pia)

 

 

Peggy: Ja, gerade eben, aber leider kann ich nicht kommen.

A. Wieso denn nicht?

B. Das ist aber schade…

C. Aber das wäre doch die perfekte Gelegenheit für eine Reportage!

 

 

Leigh: Nun denn… Sag mir, was du dir vorgestellt hast. Welchen Stil bevorzugst du?

A. Ich weiß nicht genau. Ich vertraue deiner Expertenmeinung!

B. Ich hätte gerne was, das ein bisschen schicker ist als sonst!

C. Dir scheint es ja viel besser zu gehen als noch vor Kurzem. Das freut mich zu sehen. (gibt die meisten Pluspunkte)

 

 

Thomas: Oh, weißt du, den Umständen entsprechend.

A. Wie meinst du das?

B. Du hast dich nicht geändert, haha.

C. Ähm, okay…

 

 

Pia: Es geht um Viola. Sie möchte doch nicht kommen.

A. Was, wieso nicht?

B. Das überrascht mich nicht…

C. Oh nein!

 

Pia: …

A. (…Stein.) (Sieg)

B. (…Papier.) (Niederlage)

C. (…Schere.) (Gleichstand)

 

 

Viola: Ihr wisst doch, dass ich mich auf solchen Veranstaltungen nicht wohl fühle…

A. Trotzdem bist du zu Melodys Pyjamaparty gekommen.

B. Iris könnte beleidigt sein, wenn du nicht kommst.

C. Aber wir würden uns alle freuen, wenn du kämest.

 

 

Rosalia: Ist das euer Ernst?

A. Ich finde es lustig! (positv für Armin & Alexy)

B. Also mir gefällt das nicht.

C. Ich habe nicht wirklich eine Meinung dazu… (positiv für Viola)

 

 

A. Macht ihr… Cocktails?

B. Wollt ihr etwa… Alkohol trinken?

C. Ihr macht Punsch!

 

A. (Ich denke, ich stelle eine Frage.)

B. (Ich überlege mir eine Aufgabe.)

 

Bei A:

A. (Und ich halte mich lieber etwas zurück. Ich muss meinen Gesprächspartner ja nicht unnötig in Verlegenheit bringen.)

B. (Und ich werde eine etwas gewagte Frage stellen…)

 

Bei B:

A. (Und ich bleibe besser bei etwas Einfachem. Ich möchte niemanden in Verlegenheit bringen.)

B. (Ich habe Lust, eine etwas gemeinere Aufgabe zu stellen.)

 



Episodenbilder


Episode 34