Episodenverlauf - Episode 24

 

Hallihallo.^^

 

Nachdem es uns letztendlich gelungen ist, Nathaniel vor seinem Vater zu retten, kann er sich endlich wieder frei entfalten. Ein Imagewechsel ist angesagt und dazu will sich der "neue" Nathaniel nun auch ein eigenes Haustier kaufen. 

Gemeinsam mit ihm machen wir einen Ausflug in die Tierhandlung!


Zurück zur: Episoden-Übersicht

1. Nathaniel

2. Armin
3. Castiel
4. Kentin
5. Lysander
Episode 24
AP-Verbrauch: 650-800
Am Anfang stellt sich heraus, dass derjenige der mit uns reden wollte Nathaniel ist.
Nathaniel: Ich kann verstehen, wenn du mir nicht gleich verzeihen kannst, bei all den Dingen, die ich gesagt habe… Aber bitte, denk wenigstens darüber nach.
A. Idiot… (hierbei umarmt man ihn und verzeiht ihm)
B.Ich weiß nicht so genau…
C.Natürlich verzeihe ich dir. +
Nathaniel: Dabei ist e eigentlich logisch, dass er so etwas vorschlägt. Auch wenn ich… immer noch nicht weiß, warum er mir geholfen hat.
A. Ich glaube, dass weiß er selber nicht. +
B. Vielleicht weil er einfach ein guter Mensch ist.
C. Castiel ist nicht dumm! Er wusste eben, was zu tun ist.
Nathaniel: Ja, sie ist klein, aber ganz nett.
A. Kann ich dort irgendwann mal vorbeikommen? (oooh er wird rot)
B. Freut mich, dass du dich wohlfühlst. /
Nathaniel ist also nun mündig und hat eine eigenen Wohnung und einen… neuen … Stil….

Andere Gesichtsausdrücke:

Ab zum Unterricht in Klassenraum B
Wir sollen eine Hausarbeit abgeben, die die meisten vergessen haben.
Nun sollen wir die Aufgaben bis morgen abgeben.
Jetzt wollen wir herausfinden, was Nathaniel vorhat.
Treppenhaus: Amber die uns droht
Flur 2: Mr Faraize der komisch drauf ist
Klassenzimmer A: Castiel
Castiel: Jemand muss schließlich auf dich aufpassen, sonst bringst du dich selbst ja immer gleich in die unmöglichsten Situationen.
A.Soll das heißen, dass du mir bei den Hausaufgaben helfen möchtest?
B. Wenn´s dich glücklich macht, träum weiter.
C. Ich weiß nicht, wovon du redest. /
Schülervertretung:Charlotte
Turnhalle: Viola und Kim
Treppenhaus: Rosalia
Klassenzimmer A: Lysander
Lysander: Dann haben wir mehr gemeinsam als ich dachte.
A. Das kann man so sehen…
B. Ja, das glaube ich auch! /
C. Ich bin nicht so verplant wie du!
Garten-AG: Nathaniel
Nathaniel: Ja, also… Jetzt, wo ich allein wohne, kann ich die Gelegenheit nutzen und Dinge tun, die meine Eltern nie erlaubt hätten.
A. Du wirst dir erlauben, mal etwas anderes als Einsen zu schreiben?
B. Das heißt?/
Nathaniel: Mein Plan hat etwas mi der Tatasache zu tun, dass ich allein lebe. Es gefällt mir, unabhängig zu sein, aber manchmal hätte ich gerne etwas Gesellschaft… Kannst du erraten, was ich vorhabe?
A. Du wirst dir… eine Freundin suchen?
B. Du wirst dir ein Haustier kaufen? /
C. Du wirst dir einen Mitbewohner suchen?!
Nathaniel: So was ändert sich eben nicht so leicht. Kommst du mit?
A. Ja, ich komme gerne mit! Das wird bestimmt lustig! +
B. Ja, ich glaube, ich habe Zeit.
Wir wollen jetzt etwas Zeit mit unseren Freunden verbringen.
In Klassenraum A sind Iris und Melody und Melody scheint unser Kommen sehr zu stören.
Klassenzimmer B: Alexy und Armin und Kentin
Zu Hause:
Vater: Das Thema ist aber auch wirklich interessant, findest du nicht?
A. Ich muss zugeben, dass ich die Industriealisierung nicht gerade besonders spannend finde…
B. Ja, die Industrie ist wirklich … spannend.  /
Am nächsten Tag wollen wir unsere Hausaufgaben in den Spind legen. Dabei hören wir wie Li im Treppenhaus über Schmerzen im Knöchel redet.
Natürlich finden wir unsere Hausaufgaben dann später nicht mehr…
Wir werden zum Nachsitzen verdonnert… Je nachdem wie euer LOM steht spircht euch hier ein Junge an:
Castiel: War dir langweilig und du warst auf der Suche nach ein bisschen Abwechslung? Dann hättest du dir aber was Besseres einfallen lassen können, als freiwillig nachzusitzen.
A. Sehr witzig. Stell dir vor, ich hätte gerne darauf verzichtet. /
B. Manche machen Musik, andere zeichnen, was ist dein Problem… Ich stehe eben auf Nachsitzen.
C. Kannst du nicht jemand anderen nerven?

Armin:  Du wirst dja noch eine richtige Rebellin!
A. Aber nur unfreiwillig....
B. Kein Grund, dich über mich lustig zu machen. Ich bin auch so schon wütend genug.
C. Joa, im Gegensatz zu mir wirkt Castiel wie ein braves Lämmchen.

Wir wollen los, um den Bio-Raum sauber zu machen, als Amber uns im Flur entgegenkommt… mit unseren Hausaufgaben. Sie zerreißt sie und wir müssen in den Bio-Raum, wo Nathaniel vor uns steht.
Nathaniel: Wir wollten doch in die Tierhandlung gehen.
A. Ich will nicht, dass du wegen meinem Nachsitzen warten musst. Also geh ruhig schon. -
B. Oh nein… Ich hab mit dem blöden Nachsitzen alles verdorben.
C. Mist! Was machen wir jetzt? Ich muss den Bio-Raum saubermachen.
Er will uns später abholen.
Jetzt aufräumen:
Dazu müssen wir Dinge aufheben, die im Klassenzimmer verteilt rumliegen
-links unterm Pult
-links Tisch in der Mitte (Glas)
-links vorne, grünes/blaues Kaugummi unter dem Hocker
-links vorne am Waschbecken
-rechts unterm Tisch in der Mitte
Damit hätten wir alles und können mit Nathaniel los.
Dann kommt der Junge dazu, bei dem ihr (neben Nathaniel) das höchste LOM habt.

 

Armin:

Nathaniel: "Kumpel" ist vielleicht nicht das richtige Wort.
A. Was sind wir denn dann?
B. Sei nicht böse, Armin. Wir hatten uns schon vorher verabredet...
C. Du kamst leider zu spät, Armin, ich habe heute Abend schon etwas vor.
 

 

Castiel:

Kann man da Eifersucht raus hören?
Castiel: Fang nicht wieder an, den perfekten Typen zu spielen. Cecilina, kommst du jetzt mit oder nicht?
A. ich habe Nathaniel versprochen, ihn zu begleiten. Es tut mir leid. /
B. Nein.
C. Ein andermal vielleicht. Nathaniel hat mich zuerst gefragt.

Lysander:

Lysander: Das habe ich ja schon gesagt. Ich nehme an, es ist zu spät, um dir anzubieten, dich nach hause zu begleiten, Cecilina?
A. Das ist sehr nett von dir, aber ich kann nicht. Ich muss Nathaniel begleiten.
B. Ja, es ist zu spät.
C. Heute Abend passt es mir nicht so gut...

oder (danke an Naule):
Lysander: [...] Ich verstehe nicht so ganz, was du hier machst, Nathaniel...
A: Wir beide hatten vor, wohin zu gehen...
B: Er ist gekommen, um mich abzuholen. Wir wollten heute Abend etwas zusammen unternehmen.
C: Das ist ganz einfach. Wir beide sind heute Abend beschäftigt.

Kentin

Kentin: Soviel ich weiß, ist Cecilina frei und kann  auch entscheiden, mit mir zu kommen.
A. Das ist sehr nett, dass du extra für mich geblieben bist... Aber ich muss Nathaniel begleiten.
B. Nein, ich gehe lieber mit Nathaniel.
C. Ein andermal wirklich gerne...



Weiter im Text:
Wir wollen dann also los und treffen Amber….
Nathaniel: Cecilina, macht es dir etwas aus, wenn Amber uns begeltiet?
A. (Kommt nicht in Frage! Ich muss Nathaniel davon abbringen)
B. (Ich möchte nicht, dass sie mitkommt, aber ich kann Nathaniel auch nicht die Sache mit den Hausaufgaben petzen.)

--> egal was man nimmt, Amber kommt mit.
Bei A:
Wir sind sauer und sagen, dass wir wegen Amber nachsitzen mussten.

Nathaniel: Amber, was hast du jetzt schon wieder getan?
A. Sie hat meine Hausaufgaben gestohlen und sie zerrissen. Es tut mir leid, aber ich unternehme bestimmt nichts mit ihr.  (hier kommt Amber nicht mit)
B. Sie hat meine Hausaufgaben gestohlen und zerrissen. Wenn du möchtest, kann sie doch an meiner Stelle begleiten.
In der Tierhandlung:
Amber: Oh, ich möchte zuerst die Babykatzen sehen?

 

A. Wir sind wegen Nathaniel hier, also ist er es, der entscheidet.

 

B. Sei nicht albern, das würde Nathaniel bloß in seiner Entscheidung beeinflussen. Besser, wir finden erst einen Verkäufer.

 

C. Ich würde auch gerne die Kätzchen sehen.+

 

 

 

Nathaniel: Ich bleibe trotzdem dabei, ich muss erst gründlich überlegen, bevor ich mich entscheide.

 

 

A. Du hast recht. Es sind schließlich Lebewesen und keine Stofftiere. +

 

B. Hör auf, dir immer so viele Gedanken zu machen… Diese kleinen Kätzchen suchen einfach nur ein zu hause!

 

C. Und wie lange gedenkst du, darüber nachzudenken?

 

 

 

Amber nervt und fragte welche Katze wohl am besten sei.

 

 

Verkäuferin: Wie bitte?

 

 

A. (Eingreifen) -

 

B.(Nichts sagen)

 

 

Wir gehen dann erstmal wieder.

 

Version ohne Amber:


Nathaniel: Ich muss einen Verkäufer finden, dem ich meine Fragen stellen kann.
A. Wie wäre es, wenn wir uns zuerst die Kätzchen ansehen?
B. Ja, wenn du mchtest. Wenn wir en bisschen umherlaufen, finden wir sicher jemanden. 

Bei A (zusätzliches Gespräch)

Nathaniel: Ich bleibe trotzdem dabei, ich muss gründlich überlegen, bevor ich mich entscheide.
A. Oh, klar, hinter diesen neuen Lookm steckt also wirklich immer noch Nathaniel!
B. Du kannst aber auch echt ein Spielverderber sein...
C. Hast du etwas Angst, dass die Kätzchen den Kampf gewinnen?oder aber +

 


Nathaniel: Nicht so voreilig! Ich bleibe dabei. Ich muss mir die Sache erst gut überlegen, bevor ich entscheide.
A. Und wie wäre es, wenn du stattdessen auf dein Herz hören würdest?
B. Aber denk nicht zu lange nach, sonst sind die Kätzchen nachher weg.
C. Mit dem neuen Nathaniel ist nicht zu scherzen.

 



Weiter im Text:


Am nächsten Tag in der Schule wollen wir mit den anderen Jungs sprechen.

Achtet darauf was ihr nehmt! Wenn ihr ein Date mit Castiel, Kentin, Lysander oder Armin macht, dann habt ihr keine Chance mehr auf ein Date mit Nathaniel!

 

 

Umkleide: Kentin

 

 

Kentin: Und, wie ist diese Tierhandlung so?

 

A. Warum willst du das wissen? Date mit Kentin

 

B. Wie eine Tierhandlung eben so ist… /

 

 

Turnhalle: Castiel


Reaktion von Castiel als er erfährt, dass wir was mit Nathaniel gemacht haben...

Castiel: Und was habt ihr in der Tierhandlung gemacht?

A. Na, was man dort eben so macht, Filme gucken, sich die Nägel lackieren und wir haben dort übernachtet.
B. Wir sind nur dorthin gegangen, um uns zu „informieren“. Nathaniel möchte eine Katze kaufen und hatte vorher ein paar Fragen. -
C. Wir haben niedliche kleine Kätzchen angesehen! --> hier sagt er, dass er uns mag :D
Castiel: Das wundert mich bei dem nicht. Ich muss auch demnächst mal in die Tierhandlung. Demon hat seine Leine kaputt gemacht ich muss eine stabilere kaufen.
A. Das hat man davon, wenn man Leinen für Yorkshire Terrier kauft, haha! /
B. Oh Mist, er hat wirklich eine unheimliche Kraft. --> bei dieser Antwort, bekommt man die Chance auf ein Date mit ihm...

Garten-AG: Lysander
Lysander: Da hat er bestimmt recht. Das ist eine Verantwortung. Ich weiß nicht, ob ich in der Lage wäre, mich um ein Tier zu kümmern.
A. Stimmt, man darf nicht vergessen, es zu füttern! /
B. Ich bin mir sicher, dass du das könntest. Du traust dir nicht genug zu!
C. So wie ich dich kenne, solltest du das lieber nicht ausprobieren.
Lysander: Jetzt habe ich auch Lust bekommen, mir diese Tierhandlung mal anzusehen. Weißt du, ob sie auch Kaninchen haben?
A. Das weiß ich leider nicht mehr, ich habe mich zu sehr auf die Kätzchen konzentiert. hier lädt er uns ein!!
B. Ja, ich glaube, ich habe welche gesehen!
Klassenzimmer B: Armin
Armin: Es war eine schlechte Idee, Pummeluff als Charakter zu wählen.
A. Was spielst du denn?
B. Oh, du spielst Pokemon? /
C. Oh, du spielst Super Smash Bros.?
Armin: Ich würde mir diese Tierhandlung gern mal ansehen.
A. Wenn du möchtest, können wir gern zusammen dorthin gehen. /
B. Meinst du wirklich, das ist eine gute Idee? --> man verarbredet sich mit Armin fürs Wochenende!!
Schülervertretung: Nathaniel
Er will sich am Wochenende jetzt eine Katze kaufen.
An dieser Stelle muss man halt gucken wie es ist, man hat sich halt vorher schon mit jemandem verabredet oder nicht...

Nathaniel: Cecilina?
A. (Ich sollte meine andere Verabredung absagen. Ich gehe lieber nochmal mit Nathaniel in die Tierhandlung.)  --> das ist natürlich dann schlecht für den Jungen, mit dem ihr euch verabredet habt.
B.(Was solls, ich werde Nathaniel sagen, dass ich schon mit jemand anderem in die Tierhandlung gehe. Ich bin ja schon einmal mit ihm dort gewesen.)

Ich nehm B und geh dann mit Armin später zur Tierhandlung. Das ist natürlich schlecht für Nathaniel, aber nur dann kann man die Bilder mit den anderen Jungs bekommen.
 Mache eine Liste und die Namen der Jungs stehen dann immer oben drüber.

Nathaniel: Nicht so schlimm. Dann gehe ich eben ohne dich.
A. Sonst können wir auch an einem anderen Tag zusammen hingehen?
B. In Ordnung.
Alexy und Rosalia scheinen wohl etwas zu planen und wir sollen es herausfinden.
Klassenzimmer B: Alexy und Rosalia

Treppenhaus: Amber und Kentin
Man erfährt, dass Rosalia und Alexy Amber wohl einen gefälschten Brief von Kentin gegeben haben, um sie reinzulegen.
Es ist Wochenende und wir wollen nach Hause.
Ab zur Bushaltestelle um mit Alexy und Rosalia zum Einkaufszentrum zu fahren.
Rosalia will zu Claras für Schmuck. Also Treppe hoch und nach links. Rosalia will woanders hin nach ein bisschen hin und her will Alexy in Juliens und danach wollen die beiden uns ein Outfit zusammenstellen.
Wir treffen auf Melody.
A. Wir haben jawohl das Recht, uns gut zu verstehen, oder? /
B. Und außerdem habe ich mich noch nie für Nathaniel interessiert. Es gibt also keinen Grund, eifersüchtig zu sein!
Danach treffen wir alexy und Rosalia bei Vingir.
Jetzt müssen wir uns entscheiden zwischen zwei Outfits. Je nachdem mit welchem Junge wir uns verabredet haben, stehen andere zur Auswahl.


Das Lilane für Armin
Das rote ist für Nathaniel.
Das Grüne für Kentin
Das blaue für Castiel
Das pinke für Lysander




 

Version mit Kentin:


Kentin: Als ich klein war, wollte ich unbedingt eine Maus haben.
A. Es ist noch nicht zu spät!
B. Und jetzt?

Bei A:
Kentin: Ich glaube, das passt jetzt nicht mehr so richtig zu meinem Charakter.
A.Ich finde, ein Kaninchen würde zu dir passen.
B.Ich finde, ein Fretthen würde zu dir passen.
C. Ich finde, ein Hund würde zu dir passen.



Später in der Schule

 Lysander: Oh, es ist nichts Wichtiges, bloß etwas für die Band. Mir fällt schon wieder ein, wo es ist.
A. Brauchst du Hilfe? /
B. haha, da wäre ich mir an deiner Stelle nicht so sicher!
C. Ich komme wohl ungelegen, oder?


Klassenzimmer A: Castiel, der etwas liest.
 
A. Es kommt selten vor, dass man dich arbeiten sieht!
B. Was machst du da?
C. Castiel? –

Armin: Hallo!
A. Wusstest du, dass dein Bruder mich am Wochenende durch alle Geschäfte geschleift hat?
B. Was hast du am Wochenende Schönes unternommen? /
C. Schade, dass wir uns am Wochenende nicht gesehen haben…

Danach treffe ich zuerst auf Nathaniel, dann auf Melody und dann auf Rosalia und Alexy. Dann nach einer Ewigkeit auf Peggy und Carla.

 Dann treffe ich endlich Kentin. Er will sich nach der Schule mit uns im Park treffen!

A.(Ich hab noch ein bisschen Zeit, ich werde Kekse kaufen gehen. Ich bin sicher Kentin wird sich darüber freuen.)
B. ( Ich sollte lieber direkt in den Park gehen.) Bild

Version mit Castiel:


Castiel: Ich verstehe die Leute nicht. Es gibt doch nichts Unnützeres...
A. Du übertreibst... Und außerdem müssen sie ja auch nicht "nützlich" sein.
B. Ich finde sie süß! (hat bei mir zum Bild geführt)

Castiel: Gut, dann werde ich mal versuchen, diesmal eine stabiliere Leine auszuwählen.
A. Soll ich dir helfen?
B. Die Verkäuferin wirkt sehr hilfsbereit... (Bild!!)

Bei B
A.(Auch wenn es teuer ist, ich finde die Idee einfach zu witzig.) BIld!!
B.(Nein, für so einen Unsinn gebe ich kein Geld aus.)

Später in der Schule

Armin: Hallo!

A. Wusstest du, dass dein Bruder mich am Wochenende durch alle Geschäfte geschleift hat?
B. Was hast du am Wochenende Schönes unternommen? /
C. Schade, dass wir uns am Wochenende nicht gesehen haben…

Kentin: Ja, um Alexy und Armin Angst zu machen. Sie sollen sehen, dass ich sie genauso ärgern kann.
A. Sie sind aber zu zweit, also in der Überzahl, da ist das bestimmt schwieriger als bei mir. +
B. Findest du deine Reaktion nicht ein bisschen kindisch?
C. Du hast recht, du musst dich an ihnen rächen.

 Lysander: Oh, es ist nichts Wichtiges, bloß etwas für die Band. Mir fällt schon wieder ein, wo es ist.
A. Brauchst du Hilfe? /
B. haha, da wäre ich mir an deiner Stelle nicht so sicher!
C. Ich komme wohl ungelegen, oder?


Version mit Lysander:


Lysander: Das ist eine große Verantwortung. Das möchte ich lieber nicht riskieren.
A. Du kannst es doch wenigstens mal versuchen!
B. Wie wäre es mit einem Tier, das weniger Pflege braucht?  (ich weiß nicht ob das in Verbindung mit dem Bild steht, aber diese Antwort hatte ich genommen)

Lysander kauft sich ein Kaninchen.
Wir haben die Wahl:
A. (Ich werde ihm bei der wahl helfen.)
B.( Ich werde mal nachsehen, was sie noch so verkaufen.)  Bild!!!!

Bei B:
A.(Ich werde eins für Lysanders Kägif kaufen!)
B.(Das ist leider zu teuer für mich...)

Am nächsten Tag in der Schule

Armin: Hallo!

A. Wusstest du, dass dein Bruder mich am Wochenende durch alle Geschäfte geschleift hat?
B. Was hast du am Wochenende Schönes unternommen? /
C. Schade, dass wir uns am Wochenende nicht gesehen haben…

Kentin: Ja, um Alexy und Armin Angst zu machen. Sie sollen sehen, dass ich sie genauso ärgern kann.
A. Sie sind aber zu zweit, also in der Überzahl, da ist das bestimmt schwieriger als bei mir. +
B. Findest du deine Reaktion nicht ein bisschen kindisch?
C. Du hast recht, du musst dich an ihnen rächen.


Klassenzimmer A: Castiel, der etwas liest.
A. Es kommt selten vor, dass man dich arbeiten sieht!
B. Was machst du da?
C. Castiel? –

 Wir treffen dann auf Lysander, dessen Kaninchen Stoff von Leigh gefressen hat.

 

 Version mit Armin:

Armin: Ja, stimmt! Vielleicht könnte ich einen kaufen...
A. Oh, ja! Das wäre toll! 
B. Jetzt bleib aber mal ernst! Das kannst du doch nicht einfach so entscheiden... 

Ich hatte einmal A und einmal B genommen, ich glaube, dass es egal ist was man hier nimmt, aber zur Sicherheit sage ich, wenn ihr B nimmt und dann den Rest so macht wie ich, müsste es hinhauen.

Bei B:
 Armin: Und warum nicht? Ich bin sicher, ich würde mich gut darum kpmmern.
A. Das bestreite ich ja auch gar nicht, aber ähm... Vielleicht solltest du zuerst mit deinen Eltern darüber reden. (war meine Antwort)
B. Vielleicht solltest du aber erstmal noch ein bisschen darüber nachdenken.
C. Das bezweifle ich...

Er kauft sich ein Fredchen und will es Rocket nennen...

Armin: Ja! Das muss allerdings noch ein bisschen warten, denn jetzt ist von meinem Taschengeld erstmal nichts mehr übrig.
A. Das ist vielleicht auch nicht so wichtig... (hab ich genommen und später auch das Bild bekommen)
B. Wenn du möchtest, schenke ich sie dir.

So oder so, wir schenken ihm eine Leine für 30 Dollar.

Am nächsten Tag in der Schule suchen wir ihn.

Klassenzimmer A: Rosalia und Alexy die wissen wollen wie das Date war und etwas sauer sind, weil wir ihnen nichts gesagt haben

Klassenzimmer A: Castiel, der etwas liest.
 
A. Es kommt selten vor, dass man dich arbeiten sieht!
B. Was machst du da?
C. Castiel? –
Umkleide: Kentin
Kentin: Ja, um Alexy und Armin Angst zu machen. Sie sollen sehen, dass ich sie genauso ärgern kann.
A. Sie sind aber zu zweit, also in der Überzahl, da ist das bestimmt schwieriger als bei mir. +
B. Findest du deine Reaktion nicht ein bisschen kindisch?
C. Du hast recht, du musst dich an ihnen rächen.

In der Turnhalle Armin der Alexy sucht.

Treppenhaus: Lysander
Lysander: Oh, es ist nichts Wichtiges, bloß etwas für die Band. Mir fällt schon wieder ein, wo es ist.
A. Brauchst du Hilfe? /
B. haha, da wäre ich mir an deiner Stelle nicht so sicher!
C. Ich komme wohl ungelegen, oder?

Wenn ihr dann alle anderen Jungs getroffen habt, findet ihr  Alexy in Klassenraum A.

 Armin: Und Alex, willst du jetzt meinen neuen Kumpel kennenlernen?
A. (Armin davon abhalten, seine tasche zu öffnen)
B. (Vorschlagen, dass er die Taschen draußen öffnet, damit der Gestank verfliegt.) Bild!!

Bei A:
Alexy: Mein Bruder ist manchmal schwer zu verstehen.
A. Ich glaube, er ist ein bisschen verrückt...
B. Wenigstens wird es mit ihm nie langweilig!
C. Ich hab ihm gesagt, dass es keine gute Idee ist, das Frettchen zu kaufen, aber er ist ein Sturkopf. 

 

Version mit Nathaniel:

Danach geht’s auch schon nach Hause, wo uns Nathaniel abholt.
Ich treffe in der Tierhandlung auf unsere Tante.
Nathaniel: Ich bin kein besonderer Fan von Nagern.
A. Ich auch nicht.
B. Ich mag Nager gerne. Die sind doch niedlich. /

Bei A: ( Danke an Christine Krogmann für diese Infos)

Nathaniel: Achja, und warum?
A: Wieso brauchst du einen Grund dafür?
B: Ich finde sie zu klein und man zu ihnen nicht so ein enges Verhältnis entwickeln, finde ich.
C: Ich finde sie hässlich

Nathaniel: Ich verstehe. Mir gefällt die Idee nicht besonders, ein Tier in einem Käfig zu halten, deshalb..
A: Aber bei diesen kleinen Tieren hat man keine andere Wahl. Wenn man sie frei herumlaufen lässt, muss man sie die ganze Zeit im Auge behalten.
Bei den Katzen
A. Dann lass ich dich mal in Ruhe nachdenken. Ich werde solange eine Runde durch die Tierhandlung laufen, ok?  ----->>Bild!!
B. Wenn du möchtest, kann ich dir bei der Wahl helfen. /

Bei A:
A. (Das Zubehör ist zu teuer für mich, ich werde lieber doch nichts kaufen.)
B. (Und wenn ich ihm ein halsband für seine Katze kaufe...) Bild!!
Bei B:

 

Nathaniel: Ich muss zugeben, dass das Kätzchen mir schon beim letzten Mal aufgefallen ist, als wir hier waren.

 

A. Das ist ein Zeichen! Dann musst du es nehmen. /

 

B. Oh, das hast du mir verschwiegen…

 

 

Am Montag geht’s weiter in der Schule.

 


Armin: Hallo!
A. Wusstest du, dass dein Bruder mich am Wochenende durch alle Geschäfte geschleift hat?
B. Was hast du am Wochenende Schönes unternommen? /
C. Schade, dass wir uns am Wochenende nicht gesehen haben…
Klassenzimmer A: Castiel, der etwas liest.
 
A. Es kommt selten vor, dass man dich arbeiten sieht!
B. Was machst du da?
C. Castiel? –
Umkleide: Kentin
Kentin: Ja, um Alexy und Armin Angst zu machen. Sie sollen sehen, dass ich sie genauso ärgern kann.
A. Sie sind aber zu zweit, also in der Überzahl, da ist das bestimmt schwieriger als bei mir. +
B. Findest du deine Reaktion nicht ein bisschen kindisch?
C. Du hast recht, du musst dich an ihnen rächen.
Klassenzimmer A: Amber die uns warnt, dass wir ihrem Bruder nicht wehtun sollen….
Treppenhaus: Lysander
Lysander: Oh, es ist nichts Wichtiges, bloß etwas für die Band. Mir fällt schon wieder ein, wo es ist.
A. Brauchst du Hilfe? /
B. haha, da wäre ich mir an deiner Stelle nicht so sicher!
C. Ich komme wohl ungelegen, oder?
Irgendwann in der Turnhalle: Melody
Na weiterem endlosen hin und her: Turnhalle: Rosalia und Alexy
Irgendwann dann (bestimmt nach 100-150 AP) Umkleide: Peggy
Hauptflur: Nathaniel
Zu Hause:
Eltern:…
A. Ich hätte gerne eine Katze.
B. Ich hätte gerne einen Hund.
C. Ich hätte gerne ein Kaninchen.
Ich nehm B. (bis jetzt weiß ich noch nicht, ob das irgendwelche Auswirkungen auf später hat)
Wir bekommen auf jeden Fall kein Tier und dann zurück in der Schule treffen wir im Treppenhaus auf Armin, Alexy, Kentin und Nathaniel. Kentin und Armin haben sich jetzt wohl auch Haustiere zugelegt.
Danach hören wir Amber und die anderen im Flur reden. Hört sich so an, als bekämen wir einen neuen Lehrer.
Damit ist die Episode zuende.

Zurück zur: Episoden-Übersicht

Teile diese Seite: